Home » Energie-Technik » EWS vertreibt BYD-Stromspeicher

EWS vertreibt BYD-Stromspeicher

Das norddeutsche PV-Unternehmen EWS bietet künftig Stromspeicher des chinesischen Herstellers BYD an.
Der PV-Großhändler EWS GmbH & Co. KG aus Handewitt (Schleswig-Holstein) kooperiert mit dem chinesischen Batteriespeicher-Konzern BYD. Gemeinsam wollen die beiden Partner stationäre Speichersysteme vertreiben, teilt EWS mit. Die Speicher von BYD basieren auf der Lithium-Eisenphosphat-Technologie, die eine hohe Lade- und Entladeleistung ermögliche. Lieferbar seien ab sofort zwei Niedervoltvarianten (2,56 bis 442 kWh), ab September sollen Hochvoltmodelle (6,4 bis 57,5 kWh) verfügbar sein.

“EWS ist ein starker Distributionspartner im Norden Deutschlands mit besten Verbindungen nach Skandinavien. Wir sind überzeugt, gemeinsam mit EWS das große Potenzial in diesen Speichermärkten erschließen zu können”, erläutert Julia Chen, Global Sales Director bei BYD Batteries.

BYD-Speicher lassen sich laut EWS mit Wechselrichtern von SMA verbinden. Weitere Wechselrichterhersteller sollen folgen. „Batteriespeicher sind das am stärksten wachsende Produktsegment bei uns“, erklärt EWS-Geschäftsführer Kai Lippert. „Mit BYD haben wir einen schlagkräftigen neuen Partner im Portfolio, um der großen Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und preislich attraktiven Batteriespeichern mit einem noch breiteren Angebot zu begegnen – und dies bei flexiblerer Wahl des Speicherwechselrichters als bisher.“

Die Batteriespeicher sind den Angaben nach außerdem skalierbar und lassen sich dank einer modularen Bauweise erweitern und an einen wachsenden Energiebedarf anpassen. Sie verfügen laut EWS über die gängigen Zertifizierungen und über die für die KfW-Speicherförderung erforderliche zehnjährige Zeitwertgarantie.

BYD ist bereits seit einiger Zeit auf dem deutschen Markt als Zulieferer für den Batteriesystem-Hersteller Fenecon vertreten.

Jonas Rosenberger

About emvg